Kontakt
Suche
Newsletter
Downloads

Fahren mit Gas schont die Umwelt und das Portemonnaie

Bewährte Technik für jeden Einsatz

Mit einem Erdgas- und Biogas-Auto brauchen Sie sich gegenüber einem Benzin- oder Dieselfahrzeug kaum umzustellen: Sie fahren wie bisher, tanken an Erdgas- und Biogas-Tankstellen ganz ähnlich und entlasten dennoch die Umwelt. Erdgasautos sind optimale Allroundfahrzeuge für Strecken jeder Länge und überzeugen durch ihre geringen Gesamtkosten.

Fahren mit Gas

Technologie

Gasautos verfügen über einen herkömmlichen Ottomotor, der für Erdgas und Biogas als Treibstoff (Compressed Natural Gas, CNG) optimiert ist. Die meisten aktuellen Erdgas und Biogas-Autos haben einen Turbolader, der für ein hohes Drehmoment schon bei kleinen Drehzahlen sorgt – und somit für den gleichen Fahrspass wie bei einem Benziner.

Der Tank fürs Erdgas und Biogas ist aus Stahl oder einem besonders stabilen Kunststoff gefertigt. Er wird so in den Boden des Autos integriert, dass das Volumen des Kofferraums nahezu oder sogar vollständig erhalten bleibt.

Bei einem Auto mit Gasmotor können Sie aber nicht nur Erdgas und Biogas tanken. Jedes Erdgasauto hat auch einen Benzintank an Bord und lässt sich mit Benzin fahren. Bei den meisten Modellen wird zunächst das Erdgas und Biogas verbraucht. Erst dann schaltet der Motor auf Benzin um. Das geschieht automatisch und ist für die Fahrerin oder den Fahrer nicht wahrnehmbar. Nur das Display verrät den Wechsel. Einzelne Hersteller ermöglichen auch das manuelle Umschalten zwischen Gas und Benzin.

Die meisten heutigen CNG-Autos sind bivalent: Ihr Benzintank ist so gross dimensioniert, dass er eine längere Strecke im Benzinbetrieb ermöglicht. Bei monovalenten Gasfahrzeugen – vor allem bei Lieferwagen mit Gasmotor – hingegen fällt der Benzintank klein aus. Das geht zwar zu Lasten der Gesamtreichweite, aber dafür sind monovalente Gasmotoren noch stärker für den Betrieb mit Erdgas und Biogas optimiert und daher effizienter als bivalente Gasmotoren.

Weil die Oktanzahl von Erdgas und Biogas 130 beträgt und damit höher liegt als bei Benzin (95/98/100), erfolgt eine sanftere Verbrennung. Deshalb ist das Geräusch eines Gasmotors tendenziell leiser. Getankt wird Erdgas und Biogas ganz ähnlich wie Benzin. Gastankstellen gibt es in der Schweiz genug. 

Neben CNG-Autos gibt es eine zweite Art von Gasautos: LPG-Fahrzeuge. Sie tanken Flüssiggas (Liquefied Petroleum Gas, LPG), das auch als Autogas bekannt ist. In der Schweiz spielen LPG-Fahrzeuge kaum noch eine Rolle, da die Importeure keine Neuwagen mehr anbieten. Die Ökobilanz von LPG-Autos fällt zwar besser aus als die von Benzinern, aber deutlich weniger gut als die von Erdgas- und Biogas-Autos.

Ökologie

Schon seit mehreren Jahren belegen Erdgas- und Biogas-Autos die ersten Plätze auf der Auto-Umweltliste des VCS. Aus gutem Grund: Mit dem Schweizer Erdgas- und Biogas-Mix stossen Gasautos rund einen Drittel weniger CO2 aus als vergleichbare Benziner. Denn in der Schweiz wird dem Erdgas als Treibstoff immer mindestens 10% Biogas beigemischt.

Die Ökobilanz Ihres Erdgas- und Biogas-Autos können Sie weiter verbessern, indem Sie den Anteil Biogas erhöhen. Mit 100% Biogas fahren Sie nahezu CO2-neutral. Der Anteil Biogas lässt sich auf zwei Arten steigern:

  1. Sie wählen den Anteil Biogas per Knopfdruck an der Tanksäule, was bei immer mehr CNG-Tankstellen möglich ist.

  2. Sie bestellen bei uns ein Biogas-Upgrade.

Erdgas und Biogas als Treibstoff schont nicht nur das Klima, sondern verbrennt auch sauber: Es produziert kaum Feinstaub und 50% weniger Stickoxide als Benzin. Gegenüber einem Dieselmotor stösst ein Gasmotor sogar bis zu 95% weniger Stickoxide aus (Quelle: VSG).

Wirtschaftlichkeit

Beim Autokauf genügt es heute nicht mehr, nur auf den Kaufpreis zu achten. Vergleichen Sie immer die Gesamtkosten der verschiedenen Antriebstechnologien und Modelle. Denn oft wird ein höherer Kaufpreis durch tiefere Treibstoffkosten ausgeglichen.

Bei Erdgasautos unterscheiden sich die einzelnen Anteile an den Gesamtkosten im Vergleich mit Benzinautos wie folgt:

Abschreibungen

Sie widerspiegeln den Kaufpreis sowie den zu erwartenden Wertverlust und liegen bei Gasautos etwas höher. Mehrere Schweizer Importeure gewähren jedoch grosszügige Förderbeiträge.

Verkehrssteuer

Einige Kantone gewähren für Autos der besten Effizienzkategorien einen hohen Rabatt auf die Verkehrssteuer. Im Kanton Zürich zum Beispiel ist die Verkehrssteuer bei Fahrzeugen der Effizienzkategorie A um 80% reduziert. Anders als die meisten Benzinautos gehören viele Erdgas- und Biogas-Autos zu den besten Effizienzkategorien A und B, sodass ihre Fahrerinnen und Fahrer von den Rabatten profitieren.

Mehr dazu auf der Seite des Bundesamts für Energie BFE:

Versicherung

Hier gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen Autos mit Gasmotor und Benzinern.

Reparaturen und Service

Diese Kosten fallen bei Gasautos und Benzinautos ebenfalls vergleichbar hoch aus. Bei Erdgasautos ist alle vier Jahre eine Kontrolle der Gasanlage erforderlich, die je nach Hersteller zwischen 60 und 100 Franken kostet.

Nebenkosten, Fahrzeugpflege und Reifen

Auch diese Kosten unterscheiden sich bei Erdgasautos und Benzinautos nicht.

Treibstoffkosten

Erdgas und Biogas als Treibstoff kostet rund 25% weniger als Benzin. Deshalb gilt: Je mehr Kilometer pro Jahr Sie fahren, desto schneller lohnt sich ein CNG-Auto finanziell.

Sicherheit

Obwohl ihre Gastanks unter einem Druck von 200 bar stehen, sind Gasautos mindestens so sicher wie Benzin- und Dieselfahrzeuge. Denn bei ihrer Sicherheitsprüfung müssen die Gastanks sogar einem Berstdruck von 600 bar standhalten. Das ist viel mehr als die in der Realität auftretenden Crash- und Hitzebelastungen. Crashtests mit Erdgasautos, unter anderem durchgeführt vom ADAC in Deutschland, haben bewiesen, dass die Druckbehälter härtesten mechanischen und technischen Belastungen widerstehen.

Zusätzliche Sicherheitsventile an den Tanks sorgen dafür, dass das Gas bei einer Beschädigung gezielt abgeblasen wird. Dabei verflüchtigt es sich sofort, weil Erdgas und Biogas leichter ist als Luft. Aus diesem Grund dürfen Sie mit Ihrem CNG-Auto auch in allen Tiefgaragen parkieren. Im Gegensatz dazu bestehen in einigen Parkhäusern Verbote für LPG-Autos. Denn Flüssiggas ist schwerer als Luft und kann sich bei Leckagen sammeln.

Modellauswahl

Das Sortiment an Erdgas- und Biogas-Fahrzeugen umfasst derzeit gut 20 Personenwagen sowie rund ein Dutzend Nutzfahrzeuge – vom Kleintransporter bis zum Lastwagen. Bei mehreren Gasautos können die Käuferinnen und Käufer zwischen Schaltgetriebe und Automatik wählen. Allradantrieb hingegen ist bei Erdgasautos bisher nicht erhältlich.

Überlegen Sie, sich privat ein Gasauto anzuschaffen, sind aber noch nicht ganz sicher?

Ist die Gas-Mobilität auch für Ihre Unternehmensflotte eine interessante Lösung?

André Poschung, Energieberater Gas-Mobilität
ENERGIE360-6BGUBG6ITB
Seite teilen