Ganzheitlich gedacht

Wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll: Für das Wohnareal Stockacker in Reinach (BL) hat Energie 360° eine integrale Energie- und Mobilitätslösung entwickelt. Für diese vernetzt das Unternehmen Wärme, Kälte, Strom und Elektromobilität intelligent und zukunftssicher.

Energiemanagement

Die Spezialistinnen und Spezialisten von Energie 360° analysieren die Bedürfnisse der Bauherrschaft systematisch von der Entwicklung bis zum laufenden Energiemanagement.

Mit der Überbauung Stockacker entsteht in Reinach (BL) bis Januar 2021 eine «Smart City» im Kleinen. Wärmepumpen, Solaranlagen, ein Batteriespeicher und Elektroladestation werden mit einer intelligenten Steuerung verbunden und bilden so ein integrales Energiesystem. Das bedeutet: Alle Elemente sind optimal aufeinander abgestimmt und kommunizieren miteinander. So ist sichergestellt, dass stets ein möglichst hoher Anteil des ganzen Energieverbrauchs lokal hergestellt ist. Energie 360° hat das Energiekonzept für das Areal geplant, realisiert und finanziert. Auch den Betrieb übernimmt Energie 360°.

So funktioniert das Energiesystem

Eine zentrale und redundante Wärmeproduktion für das ganze Areal sorgt für eine hohe Versorgungssicherheit bei tiefen Investitions- und Betriebskosten. Wärmepumpen nutzen die Erdwärme mittels Erdsonden als Energiequelle. Im Winter werden so die 77 Wohnungen der Überbauung beheizt, im Sommer durch sogenanntes «Free Cooling» gekühlt. Dabei wird den Wohnungen über die Bodenheizung Wärme entzogen und ins Erdreich abgegeben. Das steigert den Wohnkomfort an heissen Tagen umweltschonend und kostengünstig.

Dank der grossflächigen Photovoltaikanlage und dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) können die Bewohnerinnen und Bewohner rund 50 Prozent des produzierten Stroms selber verbrauchen. Hinzu kommt eine intelligente Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sowie ein Energie- und Lastmanagement. So können der Eigenverbrauch des Solarstroms erhöht, teure Stromspitzen vermieden und Synergien zwischen Wärme, Kälte, Strom und Mobilität genutzt werden.

Auch der Batterieraum ist bereits vorbereitet, sodass später Speicher installiert werden können – beispielsweise ausgediente Fahrzeugbatterien als «Second-Life-Batteriespeicher». Diese würden den Solarstrom vom Tag für die Nacht speichern. Zum jetzigen Zeitpunkt rechnet sich dies finanziell zwar noch nicht, das Energiesystem wäre aber einsatzfähig. Mittelfristig sollen zudem Elektrofahrzeuge bi-direktional ins System eingebunden werden: Das Auto wird zum Pufferspeicher, ist also Stromlieferant und Strombezüger.

Bi-direktionale Ladestationen machen Elektrofahrzeuge zum Pufferspeicher für Solarstrom. Angesichts der zunehmenden Zahl von Photovoltaikanlagen eine zukunftsträchtige Lösung. Bei Bedarf entzieht die Ladestation dem E-Auto Energie, etwa wenn am Abend der Strom fürs Kochen gebraucht wird. Smarte Energiezähler steuern die lokale Energieverteilung in Echtzeit und erhöhen so den Autarkiegrad der Gebäude.

Schon heute nachhaltig wohnen

Um integrale Energielösungen zu entwickeln, ist für Walter Ineichen, Leiter Lösungsentwicklung bei Energie 360°, die frühzeitige und enge Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft unabdingbar: «Wir erörtern gemeinsam die Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Innovationscharakter. Zusammen mit der Bauherrschaft erarbeiten wir die am besten geeignete Lösung in einem iterativen Entwicklungsprozess.»

So setzt das Areal Stockacker auf 100 Prozent erneuerbare Energie. Und zeigt: Komfortables und nachhaltiges Wohnen ist zu wirtschaftlichen Bedingungen möglich. Dies war denn auch ein zentrales Anliegen der Bauherrin, der Logis Suisse AG. «Wir stellen hohe soziale, ökologische und wirtschaftliche Anforderungen an unsere Projekte», sagt Geschäftsleiterin Jutta Mauderli. «Energie 360° hat diese Bedürfnisse von Anfang an verstanden und dadurch unser Vertrauen gewonnen.»

Jutta Mauderli und Walter Ineichen

Jutta Mauderli, Geschäftsleiterin Logis Suisse AG, und Walter Ineichen haben dasselbe Ziel: ein möglichst nachhaltiges und rentables Energiesystem, das den Wohnkomfort in keiner Weise einschränkt.

So konnten Walter Ineichen und sein Team Logis Suisse – trotz bereits fortgeschrittener Planung – noch von ihrer integralen Lösung überzeugen. «Bei gleichen Energiekosten verbessert unsere Lösung die Ökologie, und erhöht die Versorgungssicherheit und die Attraktivität des Wohnraums massgeblich», sagt Walter Ineichen. Übrigens: Dank den modernen Sensoren und Zählern im Haus übernimmt Energie 360° auch das Auslesen der Verbrauchsdaten und entlastet die Bauherrschaft so bei der Abrechnung für Strom, Wärme und Wasser.

Bei einer integralen Energie-Lösung wie dem Wohnareal Stockacker werden alle Elemente optimal aufeinander abgestimmt – mit Fokus auf die langfristigen Bedürfnisse des Bauherrn und der Arealnutzerinnen und Arealnutzer.

Weitere Informationen zum Stockacker-Areal

 

Kommentar verfassen*