Trump zum Trotz

Kontrastprogramm zum offiziellen Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen: Verschiedene US-Bundesstaaten und -Metropolen bleiben trotzdem dran beim Umweltschutz. Ein Blick nach Übersee.

Der Ende 2019 angekündigte Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Am 4. November 2020 könnte dieser Austritt offiziell besiegelt werden. Allerdings wählt die USA einen Tag vor Ablauf dieser Frist ihren nächsten Präsidenten: Gewinnt ein Demokrat, könnte er den Ausstieg theoretisch wieder rückgängig machen kann.

Am Klimaabkommen festhalten

Fest steht: Die globalen Klimaziele sind ohne Mitwirken der USA, des historisch grössten Emittenten von Treibhausgasen, nicht zu erreichen. Allerdings hat sich der offiziellen Politik zum Trotz eine breit angelegte Allianz aus Klimaschützern gebildet hat – darunter 10 US-Bundesstaaten. Ihr Credo: «Wir sind immer noch dabei!» Connecticut, Hawaii, Kalifornien, Minnesota, New York, North Carolina, Oregon, Rhode Island, Virginia und Washington führen fortschrittliche Klimaschutzprojekte durch. Und sie gehen teils gar gerichtlich gegen Präsident Trumps Anti-Umwelt-Kurs vor. Bei den grossen Städten üben unter anderen Atlanta, Boston, Chicago, Dallas, Houston, Miami, Phoenix und sogar Washington DC Druck auf die Regierung aus.

Nachhaltiges Vermont

In Eigenregie hat sich auch Vermont für ein rasches Umschwenken auf saubere Energie entschieden. Vermont ist ein Bundesstaat im Nordosten der USA. So soll der produzierte Strom bis 2032 zu 75 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammen. Ein «Clean Energy Development Fund» ermöglicht Firmen und Privatpersonen rentable Investitionen: Wer dezentral Ökostrom produziert, profitiert von Fördergeldern und attraktiven Abnahmekonditionen durch den lokalen Energieversorger.

Auch Delaware, zweitkleinster US-Bundestaat und schon von seiner Lage her anfällig für Küstenstürme und Überflutungen, ist klima-aktiv. Er hat ein Emissionshandelssystem eingeführt. Delaware bemüht sich zudem um CO₂-Reduktionen im Landwirtschaftssektor und hat 2020 ein Förderprogramm für Solardächer initiiert.

«Green Mountain State» im Nordosten der USA

In Vermont – dem «Green Mountain State» im Nordosten der USA – setzt die Regierung auf Strom aus erneuerbaren Quellen.

 

Energie anderswo

Immer wieder blickt Energie 360° im Magazin über Zürich und die Schweiz hinaus: Wir berichten, wie andere Länder erneuerbare Energien nutzen, welche Klimaziele sie setzen und wie die ökologische Mobilität andernorts Fahrt aufnimmt.

So nutzt beispielsweise kein anderes Land Erdwärme so intensiv wie Island. Fünf geothermale Kraftwerke liefern die Energie für Heizung und Warmwasser für rund 90 % aller Haushalte.

Mehr über Islands Energieversorgung lesen

Kommentar verfassen*