Easy, überraschend, unvergesslich: mit dem Bike von Zürich nach Rapperswil

Ob mit dem Zug, dem Schiff oder mit dem Auto der Seestrasse entlang: Von Zürich aus führen viele Wege an den Obersee nach Rapperswil. Einer davon allerdings lädt zum Verweilen ein, zum Geniessen und Auftanken – die Route 66, eine Velostrecke mitten durch die Natur.

Blick vom Schloss Rapperswil über das Seebecken und den Seedamm

Blick vom Schloss Rapperswil über das Seebecken und den Seedamm

 

Im Gegensatz zur weltberühmten Namensschwester in den USA ist diese Route 66 nicht tausende, sondern knapp 62 Kilometer lang. Denn genau genommen startet die Strecke in Baden, führt erst der Limmat und dann dem rechten Ufer entlang an den Obersee. Die Länge des Streckenteils Zürich bis Rapperswil beträgt etwa 34 Kilometer. Auch wenn man sich dabei fast ausschliesslich auf asphaltierter Unterlage fortbewegt, ist der Highway, die vielbefahrene Hauptstrasse am See, teils weit entfernt. Ob mit dem E-Bike oder mit einem herkömmlichen Velo: Die Zürcher Version der Route 66 ist eine wunderbare Reise durch Quartiere, Rebberge und Wiesen. Der treue Begleiter ist dabei – sozusagen rechts am Bildrand – der Zürichsee.

Raus aus dem Stadtverkehr

Wo genau man die Route 66 startet, ist im Grunde egal, Startpunkt dieser Reportage ist die Schiffsstation am Bürkliplatz. Der Zielort Rapperswil ist von hier aus noch nicht sichtbar, da sich der Zürichsee «gipfeliartig» um die Ufer der Goldküstengemeinden schmiegt. Im Moment des Losfahrens fühle ich mich trotz See, Sonne und begrünter Bellevue-Umgebung noch weit entfernt von einem Naturerlebnis. Um dem hektischen Stadtverkehr zu entfliehen, fahre ich Richtung Bahnhof Stadelhofen, wo ich in die allzeit gut beschilderte Route 66 einbiege, die durchs Seefeld nach Tiefenbrunnen führt.

Ausblick Zürcher Seebecken am Bürkliplatz

Die Ruhe vor der Route 66: Startpunkt ist die Schiffsstation am Zürcher Bürkliplatz.

Blick auf den Zürichsee auf Höhe Tiefenbrunnen

Auf Höhe Tiefenbrunnen: Ennet der Gleise brummt der Verkehr der vielbefahrenen Seestrasse.

Ein kurzes, etwas dumpfes Agglo-Feeling macht sich breit, als ich entlang von Brückenpfeilern mit Graffitis und Betonmauern links der Bahnschienen vorbeifahre und prompt ein Zug durchbraust. Wo ist der See, wo die Natur?

 

Die Route 66: mit dem Velo von Baden nach Rapperswil

Die ganze Route erstreckt sich von Baden der Limmat entlang über Zürich via das rechte Zürichseeufer nach Rapperswil. Die Distanz der verkehrsarmen Strecke beträgt 62 Kilometer, davon sind 44 Kilometer asphaltierte Strassen, 18 Kilometer legen Sie auf Naturbelag zurück. Das Höhenprofil ist mit jeweils rund 620 Meter Aufstieg/Abstieg relativ leicht zu meistern. Die konditionellen Anforderungen werden auf Bike-Seite als «mittel» eingestuft. Unterwegs bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um zu verweilen, sich in Restaurants zu verpflegen oder zu picknicken.

Route 66 entdecken

Schnurstracks Richtung Herrliberg

Die Strecke von Zollikon nach Küsnacht verläuft mehrheitlich schnurgerade durch Wohnquartiere. Eine gemütliche Fahrt vorbei an Villen, Häusern und Wohnblöcken, hin und wieder an Schularealen und Sportplätzen. Mal sind es Büsche, mal Hecken, mal Bäume, die die Bauten in einzelne Grundstücke unterteilen. Und immer wieder die Sicht auf den See. Manchmal schimmert er nur briefmarkengross und blau zwischen den Häuserfassaden hindurch, manchmal aber sieht man ihn in voller Pracht, zum Beispiel in Herrliberg. Diesen Ausblick über die Reben aufs Wasser und die Glarner Alpen muss man sich allerdings hart verdienen. Denn bevor man in die Herrliberger Habüelstrasse einbiegt, die eine derart atemberaubende Sicht erst ermöglicht, gilt es die Bergstrasse zu bezwingen. Die zweitsteilste Stelle der Route 66 – die steilste folgt in Stäfa.

 

«Guetzliduft» in Meilen macht Hunger

Nach einer kurzen Abfahrt durchs Grüne fahre ich in Meilen ein. Bald schon hängt dieser wunderbare Duft in der Luft. Man fühlt sich einige hundert Meter lang wie in einer riesengrossen Freiluftbackstube – die Midor machts möglich. Manche behaupten ja deswegen, der Bahnhof sei der best riechende Bahnhof der ganzen Schweiz. Meilen befindet sich in etwa in der Mitte der Strecke, ich stoppe kurz und stärke mich mit einer Banane.

Sicht auf Zürichsee zwischen Herrliberg und Meilen

Kurze Abfahrt, schöne Aussicht: unterwegs zwischen Herrliberg und Meilen.

Vor Stäfa tanzen Hexen

Nach Uetikon und Männedorf folgt Stäfa und damit der Hexentanz, die steilste Passage der Route 66. Eben noch bin ich durch die Reben des Lattenberger Weinguts gefahren, nun stehe ich vor diesem geschichtsträchtigen Stutz: Hexen hätten an dieser Stelle vor langer Zeit den Bauern das Leben schwer gemacht und ihre Heuhaufen zerzaust, lese ich später auf einer Tafel. Ich nehme die steilen Meter in Angriff und werde, oben angekommen, mit dem meiner Meinung nach schönsten Streckenteil der Route belohnt. Ab sofort prägen Wasser, Wälder und Wiesen das Bild, dazu der Blick in die Alpen. Bald schon erblicke ich Rapperswil, ich sehe den Seedamm und die beiden Schwyzer Inseln Ufenau und Lützelau.

 

Feldbach, Fernsicht und eine Glace

Die letzten Kilometer führen ab Feldbach auf der Seestrasse Richtung Rapperswil. Kurz nach Kempraten verlasse ich die Seestrasse und biege links ins Quartier ein. In Rapperswil dominieren wieder die Motoren, Autos, LKWs, Ampeln und Kreuzungen. Auf dem Weg Richtung Seebecken steuere ich spontan zum Schloss hinauf, wo ich erneut eine atemberaubende Fernsicht geniesse. Ich bin am Ziel der Route 66. Aber bevor ich mit dem Schiff die Heimreise zurück nach Zürich antrete, gönne ich mir eine Glace.

 

 

Kommentar verfassen*

Ob mit dem Zug, dem Schiff oder mit dem Auto der Seestrasse entlang: Von Zürich aus führen viele Wege an den Obersee nach Rapperswil. Einer davon allerdings lädt zum Verweilen ein, zum Geniessen und Auftanken – die Route 66, eine Velostrecke mitten durch die Natur.