Frischer Spargel schlau gekühlt

Pünktlich zur Spargelsaison ging im April 2018 auf dem Spargelhof in Rafz ein integrales Energiesystem in Betrieb. Seither kühlt der Spargelhof Beeren und Gemüse mit Solarstrom vom eigenen Dach. Energie 360° hat das Vorzeigeprojekt von der ersten Stunde an begleitet und wird dies auch für mindestens 15 weitere Jahre tun.

Als Martin Jucker Anfang 2017 über eine Erweiterung des Spargelhofs in Rafz nachdenkt, sieht er sich in Sachen Energieversorgung mit einer Herausforderung konfrontiert. Der bestehende Anschluss des lokalen Elektrizitätswerks reicht nicht aus, um den erhöhten Energiebedarf der neuen Kühlanlagen zu decken. Die konventionelle Lösung? Ein neuer Anschluss. Doch Martin Jucker hat eine Vision: Er will einen Hof bewirtschaften, der nachhaltig, wirtschaftlich, in Sachen Energie eigenständig und von fossilen Brennstoffen unabhängig ist. Deshalb investiert er gemeinsam mit Energie 360° in eine massgeschneiderte und umweltfreundliche Gesamtlösung statt in einen neuen Stromanschluss: Die benötigte Energie wird lokal produziert und konsumiert.

Martin Jucker vor dem Hofladen in Rafz

Martin Jucker vor dem Hofladen in Rafz, wo es die klimafreundlich gekühlten Spargeln im Frühjahr jeweils zu kaufen gibt.

Von fossil zu erneuerbar

Seit April 2018 liefert eine Photovoltaikanlage den erneuerbaren Strom, um frische Spargeln, Heidelbeeren, Kräuter und Kürbisse nach der Ernte kühl und frisch zu halten. Sie kann bis zu 167 Kilowatt Leistung erbringen und hat im ersten Sommer den Strombedarf fast ganz gedeckt. Auch künftige Mobilitätsbedürfnisse sind schon berücksichtigt: Martin Jucker hofft, seine Spargeln irgendwann mit E-Traktoren zu ernten und so einen weiteren Schritt weg von fossilen Energieträgern zu tun. Die Abwärme der Kälteanlage dient dazu, das Wohnhaus und den Hofladen mit Heizwärme und Warmwasser zu versorgen. Dank der Inselfähigkeit des Batteriespeichers könnten die Kühlanlagen selbst bei Stromausfall weiter ihren Dienst tun – es würden keine Lebensmittel verderben. Das Batteriespeichersystem mit dem intelligenten Lade- und Lastmanagement ist neben der Photovoltaikanlage denn auch die zweite wichtige Komponente des Systems. Der Batteriespeicher hat eine Kapazität von 192 Kilowattstunden.

Das komplette Paket

Energie 360° hat das Energiesystem für die Jucker Farm AG finanziert, geplant und gemeinsam mit Partnerunternehmen realisiert. Auch die Verantwortung für den Betrieb und die laufende Optimierung des Contracting-Projekts liegt bei Energie 360°. Martin Jucker bezieht also nicht einfach einen Energieträger, wie das beispielsweise bei einem lokalen Stromanbieter der Fall wäre, sondern erhält ein komplettes Dienstleistungspaket mit der passenden Menge an Wärme und Kälte. Die Vorteile des Projekts sind für die Partner eindeutig: eine hohe Eigenversorgung mit Notstrombetrieb, die optimale Nutzung erneuerbarer Energien und stabile Betriebskosten für die nächsten 15 Jahre. Martin Jucker hofft deshalb, dass das Energiekonzept unter den Landwirtinnen und Landwirten möglichst viele Nachahmer findet: «Wir zeigen, dass Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit gleichzeitig zu haben sind.»

Martin Jucker im Gespräch

Spargeln und Strom: Bei der Jucker Farm AG wird beides lokal produziert. Im Interview spricht Martin Jucker über seine Ziele und über den guten Geschmack seiner Produkte.

Interview lesen

Kommentar verfassen*

Tragen Sie unten Ihre Daten ein