Energie 360° isst nachhaltig

Krumme Rüebli, zu kurzer Spargel oder eckige Erdbeeren – Lebensmittel, die nicht der Norm entsprechen, werden oft weggeworfen. Energie 360° hat sich aktiv gegen Foodwaste engagiert und solches Gemüse zu einem leckeren Zero-Waste-Zmittag für die Mitarbeitenden verarbeiten lassen.

Jedes Jahr werden in der Schweiz pro Person über 300 Kilogramm Lebensmittel entsorgt.* Meistens Nahrungsmittel, die noch einwandfrei geniessbar sind. Dies entspricht rund einem Drittel aller Lebensmittel.

Es geht auch anders. Dies bewiesen wir am Zero-Waste-Zmittag bei uns im Hauptsitz an der Aargauerstrasse in Zürich-Altstetten. Dabei kam nur Gemüse in den Kochtopf, das nicht dem marktüblichen Schönheitsideal entspricht.

Gekocht hat das mehrgängige Menü Gabriela Bischofberger. Die Foodwaste-Spezialistin organisiert Einmach-Workshops und rettet jeden Mittwoch auf der Brache Guggach in Zürich Bio-Gemüse.

Die Gast-Köchin zauberte für das Mittagessen vegane Leckereien auf den Tisch. Die Lebensmittel stammten von lokalen Bauernhöfen, unter anderem auch vom Spargelhof der Jucker Farm AG, welche Kundin von Energie 360° ist und ihren Spargelhof seit 2018 mit unserem nachhaltigen Energiesystem betreibt.

*Quelle: foodwaste.ch

Was ist Foodwaste?

Foodwaste bezeichnet einerseits Lebensmittel, die in den Produktionsverfahren verloren gehen und deshalb nie zu den Konsumenten gelangen. Verschwendete Lebensmittel (Waste) sind aber auch Produkte, die wir in unserem täglichen Konsum nicht verwerten, weil wir zu viel eingekauft haben, die Portion im Restaurant zu gross war oder weil wir einfach keine Lust mehr auf die übrigen Pommes im Teller haben.

Mehr über Food Waste erfahren

Wie kannst du Foodwaste vermeiden?

  • Clever und lokal einkaufen … und nur so viel, wie du wirklich brauchst.
  • Viele Lebensmittel sind nach dem Ablaufdatum noch einwandfrei geniessbar.
  • Optimal lagern: Verlängere die Haltbarkeit deiner Lebensmittel.
  • Richtig portionieren: Kleinere Mengen kochen und servieren.
  • Gemeinsam geniessen: Zusammen Foodwaste reduzieren.

Kommentar verfassen*