«Unsere Chips haben eine Botschaft»

Um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, macht das Start-up ZüriChips aus altem Brot Chips. Nach dem Climathon 2018 hat das ZüriChips-Team von einem Investment-Coaching von Energie 360° profitiert.

 

Lucie Rejman, aus altem Brot macht Ihr Start-up Chips. Wie kam die Idee dafür zustande?
Im März 2018 habe ich die anderen an einer Weiterbildung kennen gelernt, bei der Ideen für nachhaltige Unternehmen entwickelt werden. Nach drei
Monaten Recherche war für uns klar: Unser Unternehmen soll sich gegen Foodwaste einsetzen.

Weshalb? Sie könnten sich auch für saubere Luft oder bedrohte Tiere einsetzen.
Indem wir uns gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzen, reduzieren wir nicht nur etwas Negatives, sondern sorgen gleichzeitig für einen positiven Impact.

ZüriChips-Mitgründerin Lucie Rejman.

ZüriChips-Mitgründerin und Lebensmittelwissenschaftlerin Lucie Rejman kämpft mit leckerem Apéro-Gebäck gegen Foodwaste.

Zudem ist Brot eines der am meisten weggeworfenen Lebensmittel und alle Menschen mögen Chips. Das hat uns überzeugt.

Woher bekommen Sie die alten Brote?
Von der Äss-Bar in Zürich. Die Brote verarbeiten wir weiter zu Chips. Am Anfang haben wir das noch in der heimischen Küche gemacht. Jetzt produzieren wir in grösseren Mengen und benützen einen Gastro-Ofen. Mit 100 Kilogramm ZüriChips sparen wir 120 Kilo CO₂ – das entspricht einer Autofahrt von Zürich nach Berlin.

Gibt es bereits Reaktionen?
Ja, sehr positive. Wichtiger als Feedback ist für uns allerdings die Botschaft, die wir mit den Chips vermitteln. Foodwaste entsteht zum grössten Teil in privaten Haushalten. Wir alle können also viel dagegen tun. Die Packungen sind deshalb mit Tipps versehen wie: «Rüebli sind gerne alleine» – denn man sollte sie allein lagern. So bleiben sie lange knackig. Wir werden aber auch oft gefragt, was wir machen würden, wenn es kein altes Brot mehr gäbe.

Dann hätte Ihre Geschäftsidee ausgedient.
Genau. Das wäre vom Gedanken der Nachhaltigkeit her wünschenswert, wird aber leider kaum passieren. Zudem haben wir noch viele weitere Ideen und werden in weitere Städte expandieren.

ZüriChips durfte nach dem Climathon von einem Investment Coaching von Energie 360° profitieren. Was half das?
Das Coaching war für uns sehr lehrreich. Wir hatten ja kaum Erfahrung mit der Gründung eines Start-ups. Die Investment-Experten von Energie 360° haben uns wertvolle Tipps mit auf den Weg gegeben, die auf unser Unternehmen zugeschnitten sind.

ZüriChips Team

Lucie Rejman (Lebensmittelwissenschaftlerin, 35), Enrico Fantini (Ingenieur, 35), Moky Cipelletti (Unternehmerin, 50) und Paolo Marioni (Marketeer, 30) gründeten im März das Unternehmen ZüriChips. Gerne würden die vier ihr Sortiment vergrössern: Mit Chips aus Gemüse, das sonst im Abfall landen würde.

 

Verschwendung vermeiden

Lebensmittel wegzuwerfen ist Verschwendung – und immer mehr Menschen stören sich daran. Lesen Sie in unserem Magazin weitere Artikel rund ums Thema Foodwaste:

Aus altem Brot wird frisches Bier

Energie 360° is(s)t nachhaltig

Kommentar verfassen*