Der ökologische Fussabdruck kurz erklärt

Der ökologische Fussabdruck leitet sich ab aus zwei Komponenten: der biologisch produktiven Fläche eines Landes und den Ressourcen, die die Bewohnerinnen und Bewohner durch ihren Konsum verbrauchen. Der Abdruck, den die Schweiz hinterlässt, ist gross. Würden alle Menschen so leben wie wir, bräuchten wir 2,8 Planeten.

Sagen Sie Tschüss zu Einweg-Plastiksäcken

Sie sind praktisch zum Einkaufen. Doch Einweg-Plastiksäcke werden durchschnittlich nur 20 Minuten lang benutzt und belasten die Umwelt. Deshalb lohnt es sich, Alternativen zu verwenden.

Artikel lesen

Was Sie beim Sanieren Ihrer Heizung beachten sollten

Die neusten Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn 2014) verschärfen die Vorgaben für Heizsysteme. Verbindlich werden sie aber erst, wenn sie in die kantonalen Energiegesetze eingeflossen sind. Das ist wichtig für alle, die demnächst eine Heizungssanierung planen.

Artikel lesen

Nachhaltig schenken

Präsente, die unsere Umwelt nicht unnötig belasten, machen doppelt Freude – bei wenig Stress. Denn es gibt zahlreiche tolle Ideen für ökologische Geschenke. Weihnachten kann kommen.

Artikel lesen

The Chips that save the world

Sie retten Brot und reduzieren dadurch den CO2-Ausstoss: «ZüriChips» ist ein Gewinner beim Climathon 2018 in Zürich.

Artikel lesen

Ordnung im Kühlschrank

Frische und leicht verderbliche Lebensmittel gehören in den Kühlschrank. Aber wo genau soll das Hackfleisch hin? Ganz oben oder ganz unten? Und welche Temperatur ist für die Lebensmittel gleichermassen gut wie für die persönliche Energiebilanz? Unser Artikel erklärt, worauf man beim Einräumen in den Kühlschrank achten sollte.

Artikel lesen

Die Tropen ganz nah

Im Tropenhaus Wolhusen wachsen exotische Pflanzen, darunter auch Chilis in kräftigen Farben. Mit den Tipps von Chefgärtner Adolf Fleischer gedeihen diese aber auch zu Hause auf dem Balkon.

Artikel lesen

Selbst is(s)t die Frau

Franziska Neugebauer und Julia Müller pflanzen am Friesenberg Gemüse und Kräuter an. Ihre Erfahrungen verarbeiten sie zu einem kulinarischen Jahreskalender mit saisonalen Rezepten, Informationen und Koch-Tipps.

Artikel lesen

Handeln statt reden: Lösungen von Studierenden für den Klimawandel

Um den Klimawandel zu bekämpfen, braucht es mehr als schöne Worte – nämlich rasch umsetzbare Lösungen. Genau solche entwickelten Studierende der Universität Zürich im Rahmen des Projekts «Respect2020». Energie 360° unterstützte ihr Engagement mit einer Spende.

Artikel lesen

«Wir gehen unseren eigenen Weg»

Martin Jucker kühlt frisches Gemüse und Beeren auf seinem Spargelhof in Rafz ohne fossile Brennstoffe. Dies ermöglicht ein durchdachtes Energiesystem mit smartem Batteriespeicher. Spargeln und Strom – bei der Jucker Farm wird beides lokal produziert.

Artikel lesen