Big Data für die Transformation

Städte und Gemeinden erhalten ein neues Instrument, das die kommunale Energieplanung und das Monitoring der Energiewende erleichtert: Gemeinsam mit dem IT-Unternehmen Enersis und der Gemeinde Regensdorf als Pilotkunde hat Energie 360° die Gemeinde-Energieplattform entwickelt.

Energieplanung für Gemeinden

Mittels kommunaler Energieplanung ermitteln Gemeinden den Bedarf an Wärme und Kälte sowie das Potenzial verschiedener Energieträger wie Umweltwärme, Abwärme, Holz und Solarenergie auf dem Gemeindegebiet und stimmen dies auf die Siedlungsentwicklung ab. Dies vereinfacht Investitionen in die Versorgungsinfrastruktur und trägt dazu bei, den Anteil erneuerbarer Energien in der Wärmeversorgung zu erhöhen. Die Aktualisierung der Energieplanung ist allerdings zeitintensiv. Deshalb belassen viele Gemeinden sie während bis zu 15 Jahren unverändert.

Planung digital vereinfachen

In der Gemeinde-Energieplattform von Energie 360° und Enersis erhalten Gemeinden nun ein digitales Instrument als Basis für die Energieplanung – konkret eine Plattform zur Visualisierung von gebäudebezogenen Energiedaten. Oft würden Gemeinden weder den Ist-Zustand noch ihre CO2-Bilanz kennen, weiss Erik Schmausser, Projektleiter bei Energie 360°.

Entsprechend schwierig gestalte sich die Definition passender Massnahmen. «Unsere Erfahrung zeigt, dass Gemeinden ohne dynamisches Planungsinstrument die Transformation hin zu erneuerbarer Energie und mehr Energieeffizienz kaum steuern können.» Die Webapplikation bietet Unterstützung, indem sie die relevanten gebäudebezogenen Energiedaten zu Wärme, Kälte und Strom fürs Gemeindegebiet bündelt.

«Diese reichen vom Solarkataster des Bundes bis zu den Energieträgern pro Gebäude », so Erik Schmausser weiter. Dank der Energieplattform können Gemeinden ihre Ziele für den Klimaschutz konkret formulieren und die Fortschritte verfolgen – Energieplanung wird zum dynamischen Prozess.

 

Erik Schmausser

Unsere Energieplattform nutzt die Möglichkeiten von Big Data, um mittleren und kleineren Gemeinden zu ermöglichen, was Städte wie Zürich oder Bern bereits haben.

Erik Schmausser, Projektleiter Transformation

 

Pilotprojekt geht in die zweite Phase

Als erste Gemeinde nutzte Regensdorf die Energieplattform für eine Pilotphase. Gemeinsam analysierten die Partner, welche Funktionen und Darstellungen der Gemeindeverwaltung von Regensdorf dienen und wie diese einfach und benutzerfreundlich zugänglich gemacht werden.

Wertvolle Erkenntnisse lieferte das Pilotprojekt auch zur Beschaffung von Daten und zum Datenschutz. Weil Regensdorf mit der Gemeinde-Energieplattform gute Erfahrungen gemacht hat, wird sie nun mindestens zwei weitere Jahre damit arbeiten. «Das hat uns dazu bewogen, die Plattform für weitere Gemeinden anzubieten und auszubauen», so Erik Schmausser. «Und natürlich bringen wir auch unsere Erfahrung bei der Realisierung von erneuerbaren Lösungen wie Wärmeverbünden oder integralen Areallösungen in die Zusammenarbeit ein.»

 

Energieplanung der Stadt Zürich

Unsere zukunftsorientierten Energielösungen helfen Städten und Gemeinden, den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen und die Energieeffizienz zu steigern. Auch in Zürich, wo Energie 360° zu Hause ist, bringen wir klimafreundliche Wärme zur Bevölkerung. Etwa, indem wir Quartiere an die Fernwärme von ERZ Entsorgung + Recycling anschliessen und neue Wärmeverbünde realisieren.

Wir für Züri

Kommunale Energieplanung Zürich

Kommentar verfassen*