«Die Stadt kann auf Energie 360° stolz sein»

Andres Türler beendet nach 16 Jahren seine Arbeit im Verwaltungsrat von Energie 360°. Gelegenheit, nach vorne und zurückzuschauen.

Nach 16 Jahren hat Alt-Stadtrat Andres Türler seine Arbeit im Verwaltungsrat von Energie 360° beendet

Nach 16 Jahren hat Alt-Stadtrat Andres Türler seine Arbeit im Verwaltungsrat von Energie 360° beendet

Andres Türler, Sie wurden 2002 in den Verwaltungsrat der damaligen Erdgas Zürich gewählt, 2004 zu deren Präsident. Was war Ihnen in Ihrer Anfangszeit besonders wichtig?

Zuerst ging es mir einmal darum, die Gasbranche zu verstehen. Es war mir ziemlich bald klar, dass wir die Entwicklung in Richtung Nachhaltigkeit nicht verpassen durften. Deshalb haben wir das Unternehmen so aufgestellt, dass es die Transformation von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern vorantreiben kann. Das Ziel war, den absehbaren Rückgang im Erdgasgeschäft durch klimaschonende Lösungen aufzufangen.

Sie setzten sich als Vorsteher der Industriellen Betriebe der Stadt Zürich für die 2000-Watt-Gesellschaft ein und gewannen 2008 auch die entsprechende Abstimmung. Weshalb war und ist Ihnen dieses Anliegen so wichtig?

Ich war überzeugt, dass sich die Stadt Zürich auf eine nachhaltige Zukunft ausrichten musste – mit der Reduktion des CO2-Ausstosses und des Verbrauchs von Primärenergie sowie mit dem Verzicht auf neue Kernkraftwerke. Wir waren Pioniere und setzten einen Trend, der mit der Energiestrategie des Bundes zum Standard geworden ist. Energie 360° und das ewz waren und sind wichtige Player in dieser Entwicklung.

Wie kam es zum Namen «Energie 360°» und was war die Strategie für diese Neupositionierung?

Das ist eine lange Geschichte. Weil wir mit dem Label «Zürich» ausserhalb der Stadt oft auf Zurückhaltung stiessen, wollten wir am Namen etwas ändern. Es galt einen Namen zu finden, der einerseits vom Stadtrat als Vertreter der Hauptaktionärin akzeptiert wurde und anderseits die neue Ausrichtung des Unternehmens zum Ausdruck brachte, namentlich das ganze Spektrum an Energielösungen und die Rundumsicht.

Sie haben innert 16 Jahren aus einem Gasversorger ein Unternehmen gemacht, das die nachhaltige Energieversorgung voranbringt. Zufrieden mit dem Erreichten?

Ja, denn Energie 360° ist heute gut positioniert und finanziell gut aufgestellt. Wir haben zusammen wichtige Schritte für eine nachhaltige Zukunft, aber auch für die Branche gemacht. Mit diesem Unternehmen hat die Stadt Zürich heute ein gesundes und auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Unternehmen in ihrem Portefeuille, auf das sie stolz sein kann. Auf dem Weg in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft haben wir noch eine Strecke vor uns. Wir müssen ihn gemeinsam mit der Stadt gehen, denn die Ziele können wir nur miteinander erreichen.

Die Stadt Zürich baut das Fernwärmenetz massiv aus. Eine Entwicklung, die das Kerngeschäft von Energie 360° direkt betrifft.

Energie 360° spielt in dieser Entwicklung nach wie vor eine wichtige Rolle. Der Rückzug des Erdgases muss geordnet und im Interesse der nachhaltigen Stadt verlaufen. Energie 360° unterstützt diese Transformation und arbeitet beim Ausbau der Wärmenetze mit ewz und ERZ Entsorgung + Recycling Zürich zusammen. Zudem bietet Energie 360° Übergangslösungen bis zur Inbetriebnahme des Fernwärmenetzes an.

Wo sehen Sie in den kommenden Jahren intern den grössten Handlungsbedarf?

Gestützt auf die im letzten Geschäftsjahr überarbeitete Strategie gab es auch Änderungen in der Organisation. Solche Umgruppierungen erzeugen immer Unruhe und Unsicherheiten. Es braucht etwas Zeit, bis die neue Gliederung bei den Mitarbeitenden in Fleisch und Blut übergeht und alle ihren Platz gefunden haben. Ich bin aber überzeugt, dass wir das zusammen schaffen werden und dass wir mit der neuen Struktur die Herausforderungen der Zukunft besser anpacken können – zum Nutzen aller Kundinnen und Kunden und der Stadt Zürich.

Energie 360° gehört zu rund 96% der Bevölkerung der Stadt Zürich. Was geben Sie den Eigentümerinnen und Eigentümern am Ende Ihrer Amtszeit mit auf den Weg?

Uns gehört ein finanziell gesundes und gut aufgestelltes Unternehmen mit einer Organisationsform, die der Stadt zum Nutzen gereicht. Die Strategie ist in Übereinstimmung mit der Stadt auf Nachhaltigkeit ausgerichtet; Jahr für Jahr steigert Energie 360° den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtabsatz. Obwohl der Verkauf von Erdgas in der Stadt laufend geringer wird, soll und muss der Wert des Unternehmens für die Eigentümer erhalten bleiben. Daher baut Energie 360° konsequent ihre Geschäftsfelder im Bereich von erneuerbaren Energien und ökologischer Mobilität aus. Die Bevölkerung muss wissen, dass ihr mit Energie 360° ein modernes, erfolgreiches Unternehmen gehört, das den politischen Willen der Stadt Zürich umsetzt und ökologische Kundenlösungen entwickelt.

 

Energie 360° hat viel bewegt während der Amtszeit von Andres Türler. Und auch davor. Eine Chronik zeigt Meilensteine aus mehr als 150 Jahren Unternehmensgeschichte:

Meilensteine entdecken

Einst Stadtgas, dann Erdgas, nun immer mehr erneuerbares Biogas: Ein Hintergrundbericht schildert die Veränderung des Gases, das durch das Netz in der Region Zürich fliesst. Es ist eine Veränderung, die das Klima freut.

Mehr erfahren

Kommentar verfassen*

Tragen Sie unten Ihre Daten ein