Berge, Holz und Pelletheizung

Das Gipfelrestaurant Chäserrugg lockt Architekturinteressierte und Wanderfreunde, Heiratswillige und Wintersportler. David Schlumpf leitet die Gastronomie des Restaurants. Ausserdem ist er auch für die umweltfreundliche Holzpellet-Heizung verantwortlich.

Chäserrugg im Toggenburg

In abgelegenen Gebieten eine naheliegende Option: Holzpellets zum Heizen werden per Seilbahn zum Gipfelrestaurant Chäserrugg im Toggenburg auf 2262 m ü.M. hochtransportiert.

Die sieben Gipfel der Churfirsten bilden eine imposante Bergkette zwischen dem Walensee und dem Toggenburg. Der erste in der markanten Reihe ist der Chäserrugg. Von Unterwasser geht es mit der Standseilbahn bis Iltios, dann mit der Gondel weiter zum Gipfel hoch. Wanderer können diesen natürlich auch aus eigener Kraft erklimmen, je nach Weg in drei bis fünf Stunden. Auf dem Chäserrugg trifft man ganz unterschiedliche Gäste, sagt David Schlumpf, Leiter Gastronomie: «Im Winter sind es vor allem Wintersportler, im Sommer Wanderer oder auch Spaziergänger, die das Hochplateau Rosenboden erkunden. Einige besuchen uns auch wegen des ikonischen Gipfelrestaurants, das von den Stararchitekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron geplant wurde.» Seit dessen Eröffnung 2015 werden auch zahlreiche Hochzeiten, Geburtstage oder Jubiläen auf dem Berg gefeiert.

Heizen mit Pellets

Die Anzahl der Besucher ist stark vom Wetter abhängig. «Bei Sonnenschein können es 3000 sein, bei Regen und Nebel 100», sagt David Schlumpf. «Die Personalplanung ist deshalb sehr anspruchsvoll.» Auch die Logistik ist aufwändiger als in einem Gastronomiebetrieb im Tal: Wasser und Lebensmittel zum Kochen und Holzpellets zum Heizen müssen auf 2262 Meter über Meer transportiert werden.

Grafik Entwicklung Holzpellet-Absatz

28499 Tonnen klimafreundliche Holzpellets hat Energie 360° im letzten Geschäftsjahr verkauft.

Transport Holzpelletsäcke

Der Speicher für die 30–40 Tonnen Holzpellets pro Jahr wird monatlich einfach und schnell nachgefüllt.

 

Die Holzpellet-Heizung ist seit der Eröffnung des Restaurants 2015 in Betrieb. Zuvor wurde mit Strom geheizt. David Schlumpf: «Eine Holzpellet-Heizung ist nachhaltiger und passt auch besser an einen Ort, der von der Schönheit der Natur lebt. Sie ist ideal für unseren Betrieb.» Zudem liesse sich der Speicher einfach und schnell auffüllen und die Holzpellets könne man gut lagern, da sie nicht temperaturempfindlich seien.

Die Säcke mit den kleinen, gepressten Holzstücken werden mit der Gondelbahn transportiert. David Schlumpf: «Wir nutzen dafür schlechtes Wetter oder Randzeiten, damit dieser Transport den Gondelverkehr für unsere Gäste möglichst wenig beeinträchtigt.»

Etwa einmal im Monat kommt eine Ladung à sechs Säcken. Pro Jahr benötigt das Restaurant zwischen 30 und 40 Tonnen Holzpellets.

David Schlumpf

Der 34-Jährige ist in der Toggenburger Gemeinde Alt St. Johann aufgewachsen. Nach einer Kochlehre absolvierte er die Hotelfachschule in Luzern und arbeitete knapp zehn Jahre im Engadin in der Tourismusbranche. Vor vier Jahren trat David Schlumpf die Stelle als Leiter Gastronomie im Restaurant Chäserrugg an und kehrte deshalb wieder ins Toggenburg zurück.

Wirt David Schlumpf

David Schlumpf, Leiter Gastronomie im Restaurant Chäserrugg

 

Holzpellets in der Bäckerei

Sie eignen sich nicht nur zum Heizen, die klimafreundlichen Pellets von Energie 360°. Der Bio-Beck Lehmann mahlt das Vollkornmehl täglich frisch und heizt die grossen Öfen mit Holzpellets. Denn Acht zu geben auf die Menschen, die Rohstoffe und die Natur, steht bei der Thurgauer Bäckerei im Fokus.

Bio-Beck Lehmann kennenlernen

Kommentar verfassen*