Ehrwürdiges Haus, moderne Heizung

Womit ersetze ich eine Ölheizung? Muriel Herzig-von Mandach und ihre Schwestern haben sich für eine Holzpellet-Heizung entscheiden. Diese hält nicht nur preislich mit Gas und Öl mit: Der Rohstoff ist CO2-neutral, regional verfügbar und eignet sich bestens für Häuser in ländlichen Regionen.

Bild von Muriel Herzig-von Mandach auf auf einem Balkon.

Im Bauernhaus aus dem Jahr 1794 sorgt neu eine Holzpellet-Heizung für wohlige Wärme auch in kalten Nächten. Vermieterin Muriel Herzig-von Mandach freut sich über die bequeme, umweltfreundliche Lösung.

Muriel Herzig-von Mandach ist Mitbesit­zerin eines Bauernhauses mit Baujahr 1794. Seit jeher wird dieses mit Holz beheizt. Doch anstatt Holzscheite im Kachel­ofen brennen Holzpellets in einer modernen Heizanlage. Denn als sie die bestehende Ölheizung ersetzen musste, war für die Eigentümerinnen klar: Eine umweltfreundliche Lösung muss her. Eine Wärmepumpe kam nicht in Frage, weil die Heizleistung nicht ausreichen würde, um das alte Bauernhaus komfortabel zu wärmen. So entschieden sie sich für eine Holzpellet-Heizung. Diese sind gerade in ländlichen Gebieten gefragt, wo sich Investitionen in leitungsgebun­dene Versorgungslösungen – etwa durch einen Energieverbund – für die Gemeinden oft nicht rechnen.

 

Muriel Herzig-von Mandach öffnet eine Tür zum Pelletlager

Für die CO2-neutrale Holzpellet-Heizung samt Brennstofflager bietet das geräumige alte Berner Bauernhaus günstige räumliche Voraussetzungen.

Kostengünstig und bequem

Da die von Mandachs das Mehrfamilienhaus vermieten und nicht selbst dort wohnen, begrüssen sie die einfache Handhabe ihres neuen Heizsystems. Einziger Aufwand: Alle ein bis zwei Wochen muss der Aschebehälter der Heiz­anlage geleert werden. Ansonsten ist der Aufwand für Wartung und Unterhalt vergleichbar mit jenem einer Öl- oder Gasheizung. Die Pellets bestellen sie bequem via Internet. Die Investition in die Pelletheizung fällt etwas höher aus als für andere Heizsysteme. Dafür liegen die Energiebeschaffungskosten zumeist niedriger als beispielsweise beim Einkauf von Heizöl. Denn CO2-Abgaben verteuern fossile Energieträger. Der Ölpreis unterliegt zudem oft starken Schwankungen, während der Preis für Pellets stets relativ stabil bleibt. Das macht die Kosten gut kalkulierbar und eine Pellet­heizung über die ganze Amortisationsdauer betrachtet absolut konkurrenzfähig. Oft bieten Behörden für Holzpellet-Heizungen Förderbeiträge an. Heizungsplanerinnen und Installateure wissen in der Regel über Förderprogramme von Gemeinde, Kanton und Bund Bescheid. Die Geschwister von Mandach zum Beispiel erhielten vom Kanton Bern eine Kostenbeteiligung von 10’000 Franken.

 

Energie 360° ist ENplus® A1-zertifiziert. Dieses Gütesiegel gilt für unsere Lager, die Transportlogistik sowie das Qualitätsmanagement. Wir verkaufen ausschliesslich Holzpellets der höchsten Qualitätsklasse ENplus® A1. ENplus® inspiziert sämtliche Beteiligten regelmässig und setzt dabei auch auf höchste Transparenz. Das Holz für die Pellets stammt aus der Schweiz, aus Vorarlberg oder Süddeutschland.

 

Bild einer Holzpelletheizung

Ein Blick auf die Pelletheizung.

Klimafreundlich und einfach

Holzpellet-Heizungen sind umweltfreundlich – der Heizstoff ist CO2-neutral. Denn wenn Holz verbrennt, setzt es genauso viel Kohlenstoffdioxid frei, wie der Baum beim Wachsen aus der Atmosphäre gebunden hat. Auch die Herstellung der Pellets ist einfach, da sie aus Holzabfällen aus der holzverarbeitenden Industrie bestehen. So wird aus einem vermeintlichen Abfallprodukt der Rohstoff für eine zweite Verwendung in einer Heizung. Wer eine Holzpellet-Heizung einbaut, benötigt Platz für das Pellet-Lager. Das urige Berner Bauernhaus der von Mandachs bietet dafür günstige räumliche Voraussetzungen: Nach dem Entfernen des Öltanks ist im selben Raum das Pellet-Lager eingerichtet worden. Als Alternative kommen Textilsilos, entlegenere Lager oder andere Lösungen zum Zug.

 

Lesen Sie den detaillierten Erfahrungsbericht der Geschwister von Mandach und erfahren Sie mehr zum Thema Heizungsersatz.

Beitrag jetzt lesen

Kommentar verfassen*